Make-up Artist München
SELFMADE & TPA Media
Trailer Dreh & Shooting
Foto: Julian Diel

Ja meine Lieben 🙂

Was gibts es über mich so zu erzählen… Ich bin forever 29 und habe das Kosmetikstudio meiner Mama 2019 übernommen.

Der Weg dorthin, naja was soll ich sagen. In der Schule war ich nicht sonderlich gut, habe aber trotzdem mit Ach und Krach mein Abitur, nach mehreren Schulwechseln, (irgendwie) geschafft. Nebenbei habe ich zuerst beim Catering und dann im Supermarkt gearbeitet. „Düüd, Düüd, Düüd. 11,89€ bitte. Sammeln Sie die Treueherzen?“ Manch einer findet es wahrscheinlich langweilig, ich fands toll! Arbeiten fand ich schon immer spaßiger und sinnvoller als Schule. Aber nun hatte ich ja mein Abitur, kein gutes, aber egal. Was macht man damit jetzt so? Na klar! Studieren! Was auch sonst? Somit war die Zukunft klar und ich ging und hab mich für ein duales BWL Studium eingeschrieben, wurde genommen („Aha, haben wohl alle nicht so ein tolles Abitur, wenn sie mich mit dem Schnitt nehmen“) und begann meine Karriere. Nach einem Semester habe ich dann allerdings festgestellt, dass obwohl man mit BWL ja „alles“ machen kann, diese Branche nicht meins war. Keine Ahnung wie es kam, es war wie ein Geistesblitz…. „Ich will Kosmetikerin werden!“ Meine Mama hat mir vor kurzem erzählt, dass ich das als Kind schon immer wollte. Gesagt, Getan!

Ausgelernte Kosmetikerin bin ich seit 2013, ich habe meine Ausbildung an der Kosmetikschule Norkauer abgeschlossen. Gefallen hat mir natürlich nicht jedes Fach, aber der Massageunterricht, war definitiv mein Favorit! Freitags vier Stunden, nichts tun und massieren lassen. Der beste Start ins Wochenende. Spaß beiseite, die Basics habe ich für meinen zukünftigen Werdegang gelernt und alle anderen Zusatzausbildung habe ich ausserhalb von der Schule gemacht und an meinen Freundinnen geübt, bevor es an den Kunden ging.

2017 hatte ich dann den nächsten Geistesblitz. Ich will Make-up&Hair Artist werden! Eigentlich hatte ich mir einen schönen Batzen Geld beiseite gespart für den nächsten Urlaub in den USA oder Mexiko, aber was solls. Geld ins Humankapital investieren, soll ja bekanntlich mehr bringen, als ein Bierchen in Playa del Carmen zu trinken. Gesagt, Getan! Ich bin mit den verrücktesten Frisuren, wie einem Afro, und den buntesten Make-ups nach Hause gefahren, dass die Leute mich auf der Straße schon komisch angeschaut haben. Aber hey, es war die beste Zeit in der Schule die ich jemals hatte. Ich habe meine Passion gefunden und bin glücklich, wenn ich den Pinsel schwingen kann und das „Pfüüüüh“ des Haarsprays höre! 2018 habe ich meine Vollzeitausbildung zum Make-up&Hair Artist dann an der Face&Body Academy, als Klassenbeste (gutes Gefühl, wenn man mal nicht zu den Schlechten in der Klasse gehört), abgeschlossen.

So und dann kam 2019… Ich wollte ausziehen und zur selben Zeit habe ich das Kosmetikstudio von meiner Mama übernommen. Gott sei dank, wusste ich vorher nicht, was alles auf mich zukommt. Auf einmal musste ich mich um einen vollen Kühlschrank kümmern, schauen dass die Handtücher gewaschen werden, Versicherungen abschließen, die Steuer machen,… Es war quasi ein Sprung ins kalte Wasser. Aber so lernt man ja bekanntlich am schnellsten und am besten. Learning by doing. Mittlerweile habe ich alles im Griff, behandle meine Kunden und freue mich immer auf einen guten Ratsch bei den Terminen und bilde mich ständig weiter, ganz nach dem Motto „Wer rastet, der rostet!“

Ich bin sehr glücklich, dass ich mein eigenes Studio habe und als Make-up&Hair Artist unterwegs sein kann. Dafür geht der allergrößte Dank an meine Eltern, ohne die ich das niemals geschafft hätte. Mama und Papa haben mich immer unterstützt und an mich geglaubt, ihnen war auch egal, ob ich gut in der Schule bin oder nicht. Für sie war es nur wichtig, dass ich das mache, was mir Spaß macht.

Das tue ich jetzt! Teresa mit ihrem kleinen Studio und mittlerweile mit Kontrolle über den Haushalt 🙂